Richtig (Ein-)Schlafen

Kinder zum Einschlafen bringen: Was hat Einfluss auf den Schlaf und wie ihr euer Kind ruhig und zufrieden zum Einschlafen bringt.

Einflüsse auf den Schlaf

Schlaf ist wichtig, gesund und tut gut. Aber wie schläft man richtig? Für einen erholsamen Schlaf ist die Temperatur im Babybett essentiell. Die Temperaturregulierung des menschlichen Körpers wird über die Abgabe von Wasserdampf gesteuert. Zu beachten ist also, dass die Luftfeuchtigkeit in der Schlafhöhle, also der Raum zwischen Matratze und (Bett-) Decke gering und trocken gehalten wird. Ein Schaffell oder eine Matratze mit Schafwolle kann zur Luftfeuchtigkeitsregulierung positiv beitragen.

Schafwolle ist ein Naturprodukt und kann etwa 35 Prozent des Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Da Wollfasern von Natur aus gekräuselt sind, enthalten sie viele Luftzwischenräume. Diese unterstützen bei der Regulierung zusätzlich – sie hält im Winter warm und kühlt im Sommer – auf natürliche Art und Weise.

Schafwolle hat zudem eine natürliche, selbstreinigende Eigenschaft. Durch die Kapillarwirkung der Fasern werden Verschmutzungen an die Oberfläche befördert und können so einfach abgeschüttelt werden. Daher ist ein „Reinwaschen“ nicht notwendig. Dank des großen Fettgehalts bietet Wolle keinen Nährboden für Krankheitskeime und Bakterien.

Kinder zum Einschlafen bringen

Eltern setzen oft viele Hilfsmittel ein, um ihr Baby, gerade auch Schreibabys, ruhig und zufrieden einschlafen lassen zu können. Die meisten sind weder aufwendig noch teuer: Tragen im Tragetuch, Autofahren oder das Schieben im Kinderwagen. Doch nicht immer wollen Eltern ihr Kind tragen, im Auto oder Kinderwagen umherfahren, irgendwann muss auch mal Zeit für einen gemütlichen Fernsehabend, ein leckeres Abendessen oder einfach für einen kurzen Power-Nap sein. Und der Haushalt macht sich auch nicht von alleine.

Um Kinder zum Einschlafen zu bringen, können auch monotone Geräusche eingesetzt werden. Viele Babys schlafen dadurch schnell und friedlich ein. Die Geräusche können durch einen Fön, den Staubsauger oder die Waschmaschine erzeugt werden. Doch halt - bevor du jetzt losläufst und die saubere Wäsche aus den Schränken holst (die Waschmaschine soll ja nicht leer laufen), ein Fleischgericht nach dem anderen kochst (auch in der Kühltruhe ist nur begrenzt Platz), dir mehrmals am Tag die Haare wäschst (Dauer-Fönen trocknet das Haar aus) oder selbst in den hintersten Ecken zum vierten Mal Staubsaugst (wie war das mit der Entspannung?) - es geht wesentlich einfacher: schon mal über eine Playlist Deines Streaminganbieters mit Einschlafgeräuschen nachgedacht? Oder euch überlegt eine Federwiege anzuschaffen?

Imitierung der Bewegungen im Mutterleib

Die Auf-und Ab-Bewegung des Wiegens erinnert das Baby an die Zeit im Mutterleib. Die Zeit in der sich das Kind beschützt und geborgen gefühlt hat und durch das Fruchtwasser in Bewegung war. Deshalb beruhigt das rhythmische Wiegen nicht nur, sondern der vestibuläre Apparat wird zusätzlich stimuliert (Gleichgewichtssinn).

Das Nachahmen des Zustandes in der Gebärmutter ist also ein guter Ansatzpunkt damit sich das Baby wohl fühlt. Diese Idee ist der Grundstein für die Funktionsweise der NONOMO® Federwiege. Diese imitiert die Situation im Mutterleib nicht nur durch die Auf-und Ab-Bewegung, sondern schützt das Kind mit den hohen Seitenwändenvor störenden Einflüssen und Reizüberflutung ähnlich wie zuvor das Umfeld der Gebärmutter. So kann die Einschlafphase verkürzt werden. Sollte das Kind doch mal aufwachen, setzt bei Eigenbewegungen die Feder ein und die Federwiege fängt wieder an zu wiegen, so dass sich das Baby durch den schwerelosen uterusähnlichen Zustand erneut entspannen kann. 

Weitere Vorteile des Wiegens

Ein weiterer positiver Effekt: die Magen-und Darmtätigkeit kann durch diese Bewegung angeregt werden und durch die Entspannung können sich Luftansammlungen im Babybauch lösen. Das rhythmische Schwingen unterstützt das Baby zusätzlich bei der Regulierung des Muskeltonus und somit beim Erlangen einer entspannten Haltung, die normalerweise kleinen Babys noch Schwierigkeiten bereitet.

Die Schwingungen sind nicht zu stark, da sie mit Kinderärzten und Hebammen abgestimmt wurden und denen im Mutterleib ähneln, so dass sich Eltern keine Sorgen um ein Schütteltrauma machen müssen. Ab sieben Monaten können sich Kinder selbst wiegen und Spaß beim eigenständigen Wiegen haben.

Als Eltern kann man die Babys natürlich auch leicht anstoßen, um sie in den Schlaf zu wiegen. Das Praktische an der NONOMO® Federwiege ist, dass man eine Schnur an die Aufhängung der Wiege befestigen kann, um so von einer kleinen Entfernung aus die Wiege anzustupsen - individuell vom Sofa, vom Schreibtisch etc. aus.