Eure Weihnachts-Traditionen

Wir haben euch gefragt: Was sind eure Traditionen an Weihnachten? Habt ihr die Traditionen eurer eigenen Kindheit übernommen oder macht ihr eure eigenen?

Anna Recklies, Mutter von drei Kindern und unsere Expertin für’s Stillen, Tragen und Babyschlaf hat eure Ansichten und die besten Tipps zusammengetragen.

Wir haben nach euren Weihnachtstraditionen gefragt und ihr habt uns fleißig berichtet. Es sind sehr einstimmige Dinge genannt worden, aber auch ein paar ausgefallene Traditionen, die der ein oder anderen Familie vielleicht zur Inspiration dienen, denn vereinzelt meinten einige mit dem neuen Nachwuchs noch nicht die eigenen Traditionen gefunden zu haben. Viele übernehmen die Traditionen ihrer Eltern und feiern Weihnachten seit ihrer eigenen Kindheit immer gleich, andere streben danach neue Traditionen mit den eigenen Kindern zu kreieren und zu festigen.

Das gemeinsame Familienfest

Vorbereitungen auf die Bescherung

Im Zentrum der Traditionen steht ganz klar das GEMEINSAME Familienfest. An mindestens einem der Feiertage kommen doch sehr viele Familienangehörige zusammen. Einige Familien behalten sich den Heiligabend für sich und ihre eigenen Kindern als Kernfamilie vor und wenden sich erst an den Feiertagen den Verwandten zu, andere treffen sich schon am 23. und feiern tagelang gemeinsam. Gemeinsam in die Kirche zu gehen, das Krippenspiel zu sehen und den Weihnachtsbaum gemeinschaftlich zu schmücken sind die meistgenannten Traditionen. Dicht gefolgt vom Singen von Weihnachtsliedern (mit etwas Glück mit instrumentaler Begleitung). Tief verankert ist auch das Läuten eines Glöckchens kurz vor der Bescherung. Ein akustisches Detail, das Kindheitserinnerungen prägt

Viele gehen gemeinsam raus, machen einen Spaziergang oder gehen je nach Wohnort gemeinsam in den Wald und füttern die Waldtiere. Manche schlagen im Wald selbst einen Weihnachtsbaum, die Großstadtmenschen kaufen ihn zumindest gemeinsam. Häufig dürfen die Kinder den Baum wählen. Den Kindern mag es nicht so sehr auffallen, wenn jemand beim Spaziergang fehlt oder offiziell ein Schläfchen braucht. Derjenige hat dann Zeit die Bescherung vorzubereiten und wenn die Familie heimkehrt, wurden die Geschenke gerade eben unter den Baum gelegt. Gemeinsames Laufen und Bewegen, dem Christkind bzw. dem Weihnachtsmann die Chance geben die Geschenke da zu lassen und als Verdauungshilfe – der Weihnachtsspaziergang ist besonders funktional.

2 Personen bei einem abentlichen Spaziergang

Eis essen im Winter?

Gedichte aufsagen und das Lesen der Weihnachtsgeschichte und Plätzchen backen sorgen für eine besondere Stimmung. Wenige beten, einige holen das Friedenslicht. Ausgefallener ist es mit der gesamten Familie auf den Weihnachtsmarkt zu gehen oder zusammen Eis essen zu gehen.

Andere zählen Sterne, ziehen sich Weihnachtspullover an oder machen ein alljährliches Familienfoto. Verstorbene werden auf dem Friedhof besucht und vielleicht mit einem kleinen Weihnachtsbäumchen am Grab bedacht. Eine Familie spendet verbunden mit einem Spaziergang an Heiligabend Schlafsäcke und andere Winterkleidung der Obdachlosenhilfe.

Ganz wichtig – das Festessen

Das Kernstück des Familienfests ist das Festessen. Mehrere Gerichte scheinen besonders beliebt zu sein. Kartoffelsalat und Raclette wurden gleichermaßen am häufigsten genannt. Würstchen kommen entweder mit dem Kartoffelsalat oder Grün- bzw. Rotkohl. Fisch oder Fondue wurden mehrfach genannt sowie gleich 12 verschiedene Gerichte, die aufgetischt werden. 12 Gerichte für die 12 Apostel, 1 Platz bleibt frei, falls noch jemand kommt und Stroh für die Tiere darf auch nicht fehlen.

Der klassische Braten (Gans, Ente, Pute oder auch ein Hase) wurde gar nicht so oft erwähnt. Aber auch traditionell afrikanisches Essen, Rouladen, Linsensuppe, Erbsensuppe, Hawaiitoast, Toast mit Kaviar, Neunerlei, belegte Brötchen und Sauerkraut stehen vereinzelt auf euren Tischen. In manchen Familien fällt das Bewirten der Gäste immer auf die gleichen Familienmitglieder, andere kochen gemeinsam und wieder andere wechseln von Jahr zu Jahr, damit die Belastung in etwa ausgeglichen ist.

Festlich gedeckter Tisch

Bescherung & der restliche Abend

Gern wird die anschließende Bescherung auseinander gezogen durch ein Würfelspiel. Nur bei einer 6 darf ein Geschenk ausgepackt und überreicht werden. Manche Familien haben die Geschenkeflut sehr reduziert und wichteln, also ein einziges Geschenk für jeden. Manche legen die Bescherung aber auch ganz bewusst auf den Morgen, damit die Kinder die langersehnten Geschenke mehr auskosten können.

Am Abend erfreuen sich Gesellschaftsspiele großer Beliebtheit, auch das gemeinsame Schauen von Filmen (Nennungen von Sissi über Astrid Lindgren Filme, Herr der Ringe oder ausgewiesenen Weihnachtsfilmen bis Stirb langsam) wird von vielen Familien bei gleichzeitigem Verzehr aller Weihnachtsplätzchen zelebriert.

Ein paar Familien fahren über Weihnachten in den Urlaub, Prag scheint da ein beliebtes Ziel zu sein.

Wir hoffen ihr seid nun um Inspirationen reicher und wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten.

Erscheinungsdatum:
21.12.2018 14:19

Kommentar schreiben